Fragen und Antworten

1. Ab wann ist ein Fahrzeug ein Youngtimer?

Ein Oldtimer ist nahezu jedem bekannt. Ab einem Alter von 30 Jahren gelten Kraftfahrzeuge als Oldtimer. Das ist sogar explizit in der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) geregelt. Doch was ist eigentlich ein Youngtimer? Ab wie vielen Jahren wird ein Verkehrsmittel so bezeichnet?

Ein Fahrzeug, dass noch nicht das Alter eines Oldtimers erreicht hat, aber dennoch bereits einen gewissen Kultstatus unter Autoliebhabern genießt, wird als Youngtimer bezeichnet. Üblicherweise werden Wagen zwischen 20 und 30 Jahren als Youngtimer, Modern Car oder teilweise auch als Classic Car bezeichnet. Eine gesetzliche Regelung in der StVZO gibt es hierfür allerdings nicht.

2. Ab wann kann ich eine Youngtimerversicherung abschließen?

Eine Youngtimerversicherung können Sie in der Regel schon abschließen, sobald Ihr Fahrzeug älter als 18 Jahre ist. Ab diesem Zeitpunkt ist es möglich, dass Ihre Versicherung nach einem Unfall nicht den üblichen Marktwert, sondern den tatsächlichen Wert nach einem Wertgutachten ersetzt.

Wenn Ihr Youngtimer 20 Jahre alt wird, sind außerdem Zusatzleistungen möglich. Neben der Haftpflichtversicherung, Teilkasko und Vollkasko ist dann auch der Einschluss der Allgefahrendeckung (All-Risk-Deckung) möglich.

3. Wie kann ich einen Youngtimer versichern?

Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung kann Ihr Youngtimer mit einer Vollkasko- und Teilkaskoversicherung gegen Schäden am eigenen Fahrzeug versichert werden. Günstige Konditionen für den Youngtimer bieten die Versicherungen auch dann noch, wenn Sie eine Kaskoversicherung mit abschließen.

Der Kaskoschutz beinhaltet je nach Tarif die Absicherung folgender Schäden:

  • Brand und Explosion
  • Diebstahl und Raub
  • Sturm, Hagel, Überschwemmung, Blitzschlag
  • Schneedruck, Lawine, Steinschlag
  • Zusammenstoß mit Tieren
  • Bruchschäden
  • Vandalismus
  • Transportschäden die beim Transport des Fahrzeugs entstehen können
  • Kurzschluss
  • Marderbiss
  • Selbst verursachte Schäden
  • Allgefahrendeckung
  • Wertschutz

Andere Ursachen sind ansonsten nicht versicherbar. In der Regel schließen die Versicherer zum Beispiel Schäden aus, die vorsätzlich herbeigeführt wurden. Aber auch altersbedingte Schäden durch Rost oder Korrosion können Sie üblicherweise nicht versichern.

4. Was kostet eine Youngtimerversicherung?

Die Kosten für eine Youngtimerversicherung sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählen hauptsächlich die folgenden Kriterien:

  • Fahrzeugwert
  • Alter
  • Zustand
  • Versicherungsschutz

Die Preise sind also sehr unterschiedlich. Normalerweise beginnen die Versicherungsbeiträge für Youngtimer bei etwa 250,- Euro jährlich. Hochwertige Autos können aber wesentlich höhere Versicherungskosten verursachen.

5. Ist eine Pannenhilfe mitversichert?

In einer Youngtimerversicherung ist eine gewöhnliche Pannenhilfe nicht automatisch enthalten. Sie können diesen Service allerdings über den Kfz-Schutzbrief mit einschließen. Die Kosten belaufen sich dafür auf ungefähr 25,- bis 30,- Euro im Jahr.

6. Haben Youngtimerversicherungen eine Schadenfreiheitsklasse?

Übliche Kfz-Versicherungen lassen sich immer nur mit einer Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) berechnen. Anders ist es bei speziellen Youngtimerversicherungen. Hier ist eine Berechnung ohne SF-Klasse möglich. Ihr Versicherungsbeitrag richtet sich ausschließlich nach dem Wert des Youngtimers. Wenn Sie Ihre Versicherungskosten in Erfahrung bringen möchten, berechnen Sie jetzt online ausgewählte Youngtimerversicherungen.

7. Bekomme ich eine Youngtimerversicherung ohne Gutachten?

Einen speziellen Youngtimertarif können Sie meistens nur mit einer Kurzbewertung oder einem Gutachten beantragen. Das ist notwendig, damit der Versicherer das Risiko besser einschätzen kann. Außerdem sollte der versicherte Wert stimmen, um bei einem Totalschaden die korrekte Versicherungssumme auszuzahlen. Als Alternative können Sie eine bewährte Autoversicherung ohne Gutachten abschließen.

8. Kann ich einen Youngtimer ohne Mindestwert versichern?

Wenn Sie einen speziellen Youngtimertarif wünschen, dann ist fast immer ein Mindestwert notwendig. Oft liegt der erforderliche Mindestwert zwischen 1.000,- und 10.000,- Euro. Zusätzlich ist eine Kurzbewertung oder ein ausführliches Gutachten nötig.

Sofern Ihr Youngtimer unter dem geforderten Mindestwert liegt, müssen Sie sich über eine normale Kfz-Versicherung versichern.

9. Kann ich einen Youngtimer ohne Alltagsfahrzeug versichern?

Die meisten Spezialtarife für Youngtimer fordern, dass ein Alltagsfahrzeug vorhanden sein muss. Ist ein solches Fahrzeug nicht vorhanden, dann ist der Youngtimer nicht versicherbar. Sie können Ihren Youngtimer aber als normales Kraftfahrzeug versichern. Nutzen Sie dafür den Online-Vergleich!

10. Kann ich einen Youngtimer ohne Garage versichern?

Es ist nur teilweise möglich, den Versicherungsschutz über einen speziellen Youngtimertarif zu nutzen, auch wenn keine Garage vorhanden ist. Manchmal reicht es aus, wenn Ihr Youngtimer stabil überdacht oder auf einem abschließbaren Stellplatz abgestellt wird. Sollte ein solcher Stellplatz jedoch auch nicht vorhanden sein, dann ist eine herkömmliche Kfz-Versicherung zu empfehlen.

11. Warum verlangen Versicherungen ein Mindestalter für Fahrer?

Gerade das Alter des Fahrers spielt bei manchen Youngtimerversicherungen eine entscheidende Rolle. In der Vergangenheit haben sich insbesondere Fahranfänger einen günstigen älteren Gebrauchtwagen angeschafft, der durchaus als Youngtimer eingestuft werden konnte. Zahlreiche Unfälle haben dann in dieser Fahrzeugklasse zu deutlich höheren Schadenkosten geführt. Dieser Umstand hat manche Spezialversicherer dazu veranlasst, nur einen günstigen Schutz zu bieten, wenn das Mindestalter der Fahrer 23 Jahre ist. Fahren mit Ihrem Youngtimer auch Personen, die jünger sind, dann finden Sie eine Kfz-Versicherung über den Tarifvergleich.

12. Gibt es eine Versicherung ohne Kilometerbegrenzung?

In vielen Fällen schränken Spezialversicherer die jährliche Fahrleistung des versicherten Youngtimers ein. Meistens dürfen Sie dann maximal 10.000 Kilometer im Jahr fahren. Wer viel mit seinem Youngtimer unterwegs ist, sollte diesen Punkt besonders beachten. Eine Kilometerbegrenzung ist vorhanden, weil durch häufiges Nutzen das Risiko eines Unfalls steigt. Für die Versicherung entstehen folglich mehr Kosten. Es gibt aber auch Youngtimerversicherungen, die auf eine Kilometerbegrenzung verzichten.

13. Wie kann ich einen Youngtimer zulassen?

Ein Youngtimer kann entweder mit einem regulären Kennzeichen oder einem Saisonkennzeichen zugelassen werden. Das Saisonkennzeichen gilt nur für die gewünschte Anzahl der Monate. Das ist sinnvoll, wenn Sie Ihr Auto nicht das gesamte Jahr fahren möchten.

Wer seinen Youngtimer restauriert und zwischendurch Fahrten zur Probe oder zu einer Werkstatt machen möchte, der kann die Fahrten mit einem Kurzzeitkennzeichen erledigen. Ein solches Kennzeichen hat eine Gültigkeit von maximal fünf Tagen. Die Kosten für die Versicherung und Zulassung liegen bei ungefähr 40,- Euro.

Die Zulassung ist immer nur mit der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) möglich. Den Versicherungscode erhalten Sie online über den Tarifvergleich, nachdem Sie eine Versicherung beantragt haben. Mit dem Code und den Zulassungsunterlagen gehen Sie dann wie gewohnt zur Zulassungsstelle und melden Ihren Youngtimer an.

14. Ist die H-Zulassung bei Youngtimern erlaubt?

Mit einem H-Kennzeichen können Autofahrer Steuern sparen. Eine Umweltplakette ist damit auch nicht nötig. Die Voraussetzung für ein H-Kennzeichen sind die folgenden:

  • Fahrzeug ist mindestens 30 Jahre alt
  • Originalzustand muss weitgehend erhalten sein
  • Für die Zulassung des H-Kennzeichens muss ein Gutachten einer Sachverständigenorganisation wie DEKRA oder TÜV vorgelegt werden

Demnach ist die H-Zulassung bei Youngtimern leider nicht möglich. Erst wenn Ihr Fahrzeug den Status eines Oldtimers innehat, kann es von den Vorteilen eines H-Kennzeichens profitieren. Steuerlich bieten Youngtimer ihren Besitzern also noch keine Vergünstigungen. Aber zumindest bei der Versicherung sorgen spezielle Tarife und Bausteine dafür, dass ein Classic-Car-Besitzer einiges sparen kann.

15. Welchen Nutzen habe ich mit einem H-Kennzeichen?

Kommt der Youngtimer in die Jahre und überschreitet die Altersgrenze von 30 Jahren, dann wird er zum Oldtimer. Auch für diese Fahrzeuge haben die Versicherungsanbieter entsprechende Versicherungstarife im Programm. Darüber hinaus sind die Oldtimer berechtigt, das H-Kennzeichen zu führen. Das H-Kennzeichen bringt für den Besitzer ein paar Vorteile mit sich:

  • Günstiger, pauschaler Steuersatz
  • Befreiung von der Feinstaub-Regelung in Umweltzonen

16. Wo kann ich die Youngtimerversicherung berechnen?

Youngtimerversicherungen können Sie direkt online berechnen. In unserem Vergleich haben wir Ihnen mehrere Anbieter aufgelistet, bei denen Sie Ihren Youngtimer versichern können.