Fragen und Antworten

Wie kann ich einen Youngtimer versichern?

Neben einer gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung kann der Youngtimer mit Vollkasko- und Teilkaskoversicherung gegen weitere Schäden versichert werden. Günstige Konditionen für den Youngster bieten die Versicherer auch noch, wenn eine Kaskoversicherung abgeschlossen wird. Diese beinhaltet je nach Tarif die Absicherung folgender Schäden:

  • Brand oder Explosion
  • Diebstahl und Raub
  • Sturm, Hagel, Überschwemmung, Blitzschlag
  • Schneedruck, Lawine, Steinschlag
  • Zusammenstoß mit einem Tier
  • Bruchschäden
  • Vandalismus
  • Transportschäden die beim Transport des Fahrzeugs entstehen können
  • Kurzschluss
  • Marderbiss

In der Regel schließen die Versicherer lediglich Schäden aus, die vorsätzlich herbeigeführt wurden. Auch Schäden wie Rost oder Korrosion, die das Alter mit sich bringt, können üblicherweise nicht abgesichert werden.

Einen Versicherungsvergleich können Sie für Autos, Lkw’s und Motorräder online durchführen.

Wie kann ich einen Youngtimer zulassen?

Ein Youngtimer kann entweder mit einem regulären Kennzeichen oder – falls das Fahrzeug nicht das gesamte Jahr genutzt wird – mit einem Saisonkennzeichen zugelassen werden. Das Saisonkennzeichen gilt dann nur für die gewünschte Anzahl der Monate.

Wer seinen Youngtimer restauriert und zwischendurch Probefahrten unternehmen möchte, der kann mit einem Kurzzeitkennzeichen die Fahrten unternehmen. Ein solches Kennzeichen hat eine Gültigkeit von maximal fünf Tagen.

Die Zulassung wird immer mit der elektronische Versicherungsbestätigung veranlasst. Den Bestätigungscode erhalten Sie online oder direkt von der Versicherung.

Warum ist oft ein Mindestalter bei dem Fahrer notwendig?

Gerade das Alter des Fahrers spielt bei einer Youngtimerversicherung eine entscheidende Rolle. In der Vergangenheit haben sich insbesondere Fahranfänger einen günstigen älteren Gebrauchtwagen angeschafft, der durchaus als Youngtimer eingestuft werden konnte. Zahlreiche Unfälle haben dann in dieser Fahrzeugklasse zu einer deutlichen Prämienerhöhung geführt. Dieser Umstand hat viele Versicherer dazu veranlasst, das Mindestalter der Fahrer auf 25 Jahre oder in einigen Fällen sogar auf 30 Jahre festzulegen.

Ist eine Pannenhilfe mitversichert?

In einer Youngtimerversicherung ist eine herkömmliche Pannenhilfe nicht enthalten. Youngtimer benötigen üblicherweise besondere Ersatzteile, so dass der Transport in eine Fachwerkstatt sinnvoller ist. Die Versicherung zahlt die Transportkosten bis zu der nächsten passenden Werkstatt oder alternativ nach Hause. Eine Pannenhilfe haben die meisten Anbieter daher ausgeschlossen, um die Beiträge günstiger kalkulieren zu können. Sie kann allerdings über einen Schutzbrief eingeschlossen werden.

Gibt es eine Kilometerbegrenzung?

In vielen Fällen schränken die Gesellschaften die jährliche Fahrleistung des Fahrzeugs ein. Wer viel mit seinem Youngtimer unterwegs ist, sollte diesen Punkt besonders beachten. Die Begrenzung resultiert daraus, dass durch die vielen Fahrten, das Risiko eines Unfalls steigt und somit mehr Kosten für die Versicherung entsteht. Hier kann es sich vielleicht lohnen, das Auto über eine konventionelle Kfz-Versicherung zu versichern, die grundsätzlich keine Kilometerbegrenzung haben. Die genaue Vorgehensweise sollte vom Einzelfall abhängig gemacht werden.

Was ist eine Ruheversicherung?

Vorteilhaft ist die Möglichkeit, die Versicherung für eine bestimmte Zeit im Jahr ruhen zu lassen, wenn der Youngtimer nicht genutzt wird. Die Youngtimerversicherung punktet mit weiteren Vorteilen:

  • Beiträge werden nur für den Zulassungszeitraum erhoben
  • Im Schadensfall erfolgt keine Hochstufung
  • Einige Versicherer bieten bei gleichzeitiger Versicherung eines Alltagsfahrzeugs Rabatte
  • Eine Wertsteigerungsvorsorge kann vereinbart werden

Wer sich für den Kauf eines Youngtimers entscheidet, kann mit der richtigen Versicherung einige Einsparungen erzielen. Attraktive und sinnvolle Zusatzleistungen sorgen bei den klassischen Autos für einen umfassenden Versicherungsschutz.

Wo kann ich Youngtimer kaufen?

Im Internet stehen zahlreiche Börsen und Autoportale zur Vermittlung von Youngtimern zur Verfügung, auf denen die Fahrzeuge angeboten werden. Auch in Kleinanzeigenblättern oder im Anzeigenteil der Tageszeitungen können Suchende fündig werden. Wer sich mit Autos sehr gut auskennt, kann auch privat über Kleinanzeigen nach Angeboten suchen und dort die geforderten Kriterien vermerken. Wer weiß, vielleicht schlummert in einer alten Scheune ein wahres Prachtstück?

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Wer sich ein gebrauchtes Fahrzeug ansieht, sollte per Checkliste vorgehen und vor allem auf die nachfolgenden Punkte bei der Überprüfung achten:

  • Ist der Lack original oder wurde nachlackiert? Wenn ja sollte der Originalfarbton verwendet worden sein.
  • Gibt es Roststellen, Beulen oder Dellen?
  • Funktioniert die Elektrik? Sind alle Kabel korrekt verlegt?
  • Beim Start sollte der Motor einwandfrei funktionieren und keine auffälligen Geräusche machen.
  • Arbeiten Kupplung und Schaltung korrekt?
  • Die Lenkung sollte überprüft werden.
  • Die Anzeigen sollten korrekt arbeiten
  • Verändern sich die Anzeigen wenn das Auto warm gelaufen ist?
  • Funktionieren die Scheinwerfer, Rück- und Bremsleuchten?

Darüber hinaus sollten lückenlos alle Papiere des Fahrzeugs vorlegen. Gerade bei einem Youngtimer ist es sinnvoll, auf ein komplett ausgefülltes Service-Scheckheft zu achten. Die Fahrgestell-Nummer sollte anhand der Papier überprüft werden. Wurde das Auto bereits restauriert oder überarbeitet, so können Fotos, wie der Wagen vorher aussah, hilfreich.

Was sollte ich im Motorraum kontrollieren?

Wer sich einen Youngtimer anschaffen möchte, sich selbst aber im Inneren eines Motors nicht gut auskennt, sollte zur Besichtigung des Fahrzeugs einen Fachmann hinzuziehen. Während der Verhandlungen mit dem Verkäufer sollte auf dessen Verhalten geachtet werden, versucht er, von einem bestimmten Thema abzulenken, so ist vielleicht genau in diesem Bereich etwas faul und es lohnt sich, genauer nachzuhaken.

  • Gibt es Öl-Lecks?
  • Öl auf Klarheit prüfen
  • Zahnriemen checken
  • Riemen und Verkabelungen prüfen
  • Wasserpumpe in Augenschein nehmen
  • Welcher Youngtimer-Preis ist angemessen?

Hinsichtlich des Preises sollte vor Anschaffung des Youngtimers der Markt beobachtet werden, so dass kein überteuerter Preis gezahlt wird. Sind bei dem Wagen noch Reparaturarbeiten erforderlich, so sollten auch die Nachfolgekosten kalkuliert werden. Originale Ersatzteile können gerade bei Youngtimern noch einmal ordentlich zu Buche schlagen. Wer sich für ein bestimmtes Modell entscheidet, sollte vor dem Kauf prüfen, ob am Markt Ersatzteile erhältlich sind.

Ist die Entscheidung für ein bestimmtes Fahrzeug gefallen, so sollte der Käufer darauf achten, dass ihm neben Schlüssel und Fahrzeugunterlagen alle Papiere über Veränderungen, die am Auto vorgenommen wurden, übergeben werden. Gerade wenn große Veränderungen erfolgt sind, ist dies sinnvoll, denn sonst kann es gegebenenfalls zu Problemen mit dem TÜV kommen.

Welchen Nutzen habe ich mit einem H-Kennzeichen?

Kommt der Youngtimer in die Jahre und überschreitet die Altersgrenze von 30 Jahren, so wird er zum Oldtimer. Auch für diese Fahrzeuge haben die Versicherungsanbieter entsprechende Versicherungstarife im Programm. Darüber hinaus sind die Oldtimer berechtigt, das H-Kennzeichen zu führen. Das bringt für den Besitzer einige Vorteile mit sich:

  • Günstiger, pauschaler Steuersatz
  • Befreiung von der Feinstaub-Regelung bei Umweltzonen
  • Keine Einschränkung der Nutzung