Zulassung von Youngtimern

Nachdem Sie einen Youngtimer gekauft haben, ist die Kfz-Zulassung der nächste logische Schritt. Eine besondere Zulassungsverordnung wie zum Beispiel bei Oldtimern gibt es bei Youngtimern aber nicht. Das bedeutet, dass Youngtimer wie normale Kraftfahrzeuge zugelassen werden. Wie gehen Sie am besten vor, wenn Sie einen Youngtimer bei der Zulassungsstelle anmelden möchten?

1. Youngtimerversicherung finden und beantragen

Im ersten Schritt benötigen Sie einen Versicherungsschutz. Die Kfz-Haftpflichtversicherung muss als gesetzliche Mindestdeckung vorhanden sein. Über unseren Vergleich finden Sie eine gute Youngtimerversicherung.

Nachdem Sie sich für eine Versicherung entschieden und einen Tarif beantragt haben, erhalten Sie die eVB-Nummer. Die eVB-Nummer ist der notwendige Versicherungsnachweis, den Sie zur Zulassungsbehörde mitnehmen müssen. Ohne den Nachweis ist die Zulassung des Youngtimers nicht möglich.

2. Unterlagen für die Youngtimerzulassung

Als weitere Unterlagen für die Youngtimerzulassung benötigen Sie noch die folgenden Dokumente:

  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 / Fahrzeugschein
  • Zulassungsbescheinigung Teil 2 / Fahrzeugbrief
  • Personalausweis
  • Nachweis der Hauptuntersuchung

Außerdem sollten Sie Ihre IBAN bereithalten. Die Kontoverbindung ist für das SEPA-Lastschriftmandat nötig, damit die Kfz-Steuer eingezogen werden kann. Das SEPA-Mandat können Sie direkt vor Ort ausfüllen und erteilen.

3. Zulassungsgebühren

Die Höhe der Zulassungsgebühren hängt davon ab, welcher Vorgang bei Ihnen anfällt. Demnach müssen Sie mit folgenden Kosten rechnen:

  • Halterwechsel aus anderen Zulassungsbezirk: 27,- €
  • Halterwechsel im selben Zulassungsbezirk: 16,70 €
  • Anmeldung bei Umzug: 16,70 €
  • Zulassung von Saisonkennzeichen: 27,- €
  • Zulassung von Kurzzeitkennzeichen: 10,20 €
  • Wiederzulassung: 11,60 €